Woche der Seelischen Gesundheit

Ziel der Destigmatisierung

10.10.2019

|

Aktionstage, Mitarbeiter

Mit dem Tag der Seelischen Gesundheit startet eine Aktionswoche, die aufklären und zu Diskussionen anregen will. Die psyGA unterstützt die Woche und hat als Ziel die Destigmatisierung.

Am 10. Oktober ist internationalen Tag der Seelischen Gesundheit. In der Woche rund um diesen Tag findet die „Aktionswoche der Seelischen Gesundheit“ statt - in diesem Jahr von 10.-20.10.191. „Ziel aller Veranstaltungen ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Ob Vorträge, Workshops, Schnupperkurse, Fachtagungen oder Kunstaustellungen – alle Veranstaltungen tragen dazu bei, Berührungsängste abzubauen und vor allem Betroffene sowie deren Angehörige einzubinden.", so der Veranstalter.

Auch die psyGA (psychische Gesundheit in der Arbeitswelt - ein Aktion der INQA) unterstützt die Aktion und hat vielfältige Angebote hierzu entwickelt. Fokusthema ist die Destigmatisierung2, denn weiterhin ist das Thema psychische Belastung mit viel Scham und Vorurteilen behaftet. Auf der Webseite der psyGA finden sich Informationsmaterial, ein Podcast zum offenen Umgang mit dem Thema „Psychische Gesundheit“ in Betrieben und weitere Angebote3.

 

Aufklärung und schnelle Hilfe notwendig

Laut psyGA suchen ca. 70 % der Betroffenen aktuell keine Hilfe. Und die, die Unterstützung suchen, müssen oft mit langen Wartezeiten rechnen. Ein Betroffener berichtet, dass es "eigentlich so ist, als ob man einen Schwerverletzten im Straßengraben liegen sieht und sagt: in einer Woche kommt der Rettungsarzt."

 

EAP unterstützt

Ein Employee Assistance Program kann gerade hier schnelle und wirksame Hilfe leisten. Einerseits ist es ein niederschwelliges und völlig anonymes Angebot, welches einen schnellen und unkomplizierten Zugang für Betroffene und deren Angehörige ermöglicht. Andererseits wird durch ein enges Netz an Unterstützungsleistungen für eine rasche Beratungsmöglichkeit gesorgt. Auch EAP kann die langen Wartezeiten auf Therapien und Behandlungsangebote nicht ändern, ermöglicht allerdings durch kompetentes Wissen und Expertise einen schnelleren Zugang.

 

 

Quellen:

1) https://aktionswoche.seelischegesundheit.net/

2) https://www.psyga.info/psychische-gesundheit/psyga-fokus/destigmatisierung

3) Podcast: https://www.psyga.info/psychische-gesundheit/psyga-fokus/destigmatisierung/wege-zur-sensibilisierung

Sonstige: https://wfmh.global/announcing-the-wmhd-2019-theme/

Weitere Blogbeiträge

Burnout-Test

Wo stehen Sie mit Ihrer Leistungsfähigkeit?

Weiterlesen

DAK-Psychoreport

Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen...

Weiterlesen

Depression im Arbeitsumfeld

Welche Unterstützungsangebote gibt es?

Weiterlesen

Europäischer Depressionstag 2019

Bewegung und Natur hilft von Depression...

Weiterlesen

WHO nimmt Burnout erstmals als Syndrom auf

Folge von chronischem Stress am Arbeitsplatz

Weiterlesen