Das Auge hilft dabei, sich zu sortieren

Visualisierung als nützliches Tool in der EAP-Beratung

24.09.2018

|

Allgemeines

Oftmals fällt es Menschen in einer belastenden Situation nicht leicht, diese für sich selbst klar zu sehen. Sie fühlen sich gestresst, fremdbestimmt, hilflos und haben das Gefühl, den Überblick zu verlieren. Dies liegt unter anderem daran, dass es sehr emotionale Themen sind, mit denen wir uns beschäftigen. Der so genannte Tunnelblick verhindert, dass wir uns sortieren und damit leichter Entscheidungen treffen. Die Visualisierung setzt genau hier an.

Wenn Beschäftigte unserer Kundenunternehmen zu uns die in EAP-Beratung kommen, erläutern sie zunächst dem Berater ihre Situation. Was sind die akuten Themen, was stützt sie hierbei, was stresst sie zusätzlich. Dies nutzt der Berater, um die Situation grafisch zu veranschaulichen: was ist die Grundsituation, welche Stressoren und Ressourcen gibt es hier. Dabei kommen Whiteboard, Flipchart oder einfache Blätter zum Einsatz, dazu Stifte in verschiedenen Farben. Diese Methodik nennt sich Visualisierung.

Es ist ein gutes Mittel, um mit einem Blick zu erkennen, was hat der Berater verstanden und welche Informationslücken gibt es eventuell noch. Es kann direkt eingegriffen werden, wenn ein Missverständnis entsteht. Aber das ist nicht der einzige Vorteil dieser Methode.

Für viele ist es eine neue Erfahrung, ihre Situation und ihr Erleben von außen betrachten zu können. Es ergibt sich ein umfassendes Bild und plötzlich versteht man sich selbst besser. Es kommt nicht selten vor, dass aus dem Bild unmittelbar eine Lösung erkennbar wird. Das Betrachten der eigenen Situation gibt eine neue Perspektive und aus diesem neuen Blickwinkel erhält man neue Zugänge zu Lösungswegen. Ganz ähnlich einer Landkarte, wenn man sich im Wald verlaufen hat.

Die Visualisierung trägt aber auch zu einem tieferen Verstehen und einer tieferen Verarbeitung bei. Neben dem Hören und dem Fühlen wird das Erleben durch einen weiteren Sinneskanal angeregt. Dies führt dazu, dass die aktuelle Situation und entsprechende Lösungsansätze umfassender wahrgenommen werden können. Je mehr Sinneskanäle aktiviert werden, umso stärker ist auch der Lerneffekt.

Gerne bieten wir den Ratsuchenden an, sich von dem erstellten Bild der eigenen Situation ein Foto zu machen oder die Blätter mitzunehmen. So erhalten sie eine Erinnerungsstütze und können auch nach der Beratung weiter daran arbeiten.

Die Visualisierung hat sich als sehr wirksam erwiesen – gerade für die Kurzzeitberatung – und zählt für INSITE zu den Standardtechniken, um belasteten Mitarbeitern schnell und effektiv ihre Orientierung zurück zu geben. Denn gerade in einer EAP-Beratung geht man in erster Linie davon aus, dass der Betroffene alle Voraussetzungen mitbringt, um selbst eine gute Lösung für sich zu finden.