Kann Kurzzeitberatung bei Alkoholsucht Hilfe bieten?

Studien zu Kurzzeitinterventionen bei Alkoholproblemen

15.08.2017

|

Studien

EAP-Interventionen sind mit begrenzten Beratungssstunden auf kurzzeitige Unterstützung angelegt; die Hilfe bei Alkoholsucht klassischerweise eher langfristig. Kann Kurzzeitberatung in so kurzer Zeit eine adäquate Hilfe bieten? Die Antwort lautet: Ja!

Etwas provokant könnte man formulieren: Ohne die Alkoholthematik in Unternehmen gäbe es EAP nicht. Das EAP der amerikanischen Kaufhauskette Macy’s in den 1940ern gilt als eines der ersten seiner Art und war ausschließlich darauf ausgerichtet, Angestellten bei Alkoholproblemen Hilfe zu leisten. Erst einige Jahrzehnte später weitete sich das Portfolio der Dienstleistungen des EAP und beinhaltete dann auch Hilfestellung zu emotionalen, familiären, finanziellen und rechtlichen Themen.

Diese Themen rückten in der Folgezeit immer mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Behandlung von Substanzabhängigkeiten fiel etwas aus dem Fokus. Dabei verfügt die EAP-Beratung über außerordentliche Kompetenz auf diesem Gebiet.

EAP-Interventionen sind zeitlich begrenzt, die Hilfe bei Alkoholsucht dagegen eher längerfristig angelegt. Berechtigterweise stellt sich die Frage, ob Menschen mit Substanzabhängigkeiten innerhalb so kurzer Zeit überhaupt adäquat geholfen werden kann. Die Antwort lautet entschieden: Ja! Zu diesem Schluss kommt ein Übersichtsartikel, der die Ergebnisse von 32 randomisierten Studien zu Kurzzeitinterventionen bei Alkoholproblemen zusammenfasst[1].

Die Interventionen dauerten im Durchschnitt zwar nicht länger als 1,4 Stunden, erwiesen sich aber dennoch als effektiv. In vielen Fällen verminderten die Beratungen den Alkoholkonsum sogar genauso stark wie Beratungskonzepte, die über einen deutlich längeren Zeitraum angelegt waren.

Wie erzielen die Berater in so kurzer Zeit eine so große Wirkung? Die Berater verdeutlichen den Klienten das mit ihrem Alkoholkonsum verbundene gesundheitliche Risiko, betonen zugleich die Eigenverantwortung, aber auch die Dringlichkeit den Alkoholkonsum einzudämmen und fördern bei ihren Klienten den Glauben, dass sie die Stärke haben ihren Konsum zu reduzieren.

Die EAP-Beratung kann bei Suchtauffälligkeiten und -abhängigkeiten also einen starken Impuls in die richtige Richtung geben. Ergänzend bieten moderne EAP-Anbieter einen Lotsendienst mit an: ein Anschlusskonzept, der sich auf die schnelle und wirksame Vermittlung von Behandlungsplätzen spezialisiert.

[1] Bien, T. H., Miller, W. R., & Tonigan, J. S. (1993). Brief interventions for alcohol problems: A review. Addiction, 88(3), 315-336.