Beziehung auf Lebenszeit

EAP-Beratung gibt Unterstützung bei schwierigen familiären Situationen

24.07.2018

|

Allgemeines

Jeder Mensch wird in eine Familie oder familienähnliche Situation hineingeboren. Unsere frühen Beziehungen prägen uns elementar. Und sie bestehen auf Lebenszeit! Und gerade das macht es manchmal besonders schwer. Wir können nicht einfach flüchten, aber wir können lernen damit umzugehen. Die EAP-Beratung hilft hierbei.

Jeder Mensch hat Mutter und Vater, auch wenn sie manchmal gar nicht bekannt sind. Unsere frühen Beziehungen sind für unser Leben elementar wichtig. Unsere Familien sind unsere Wurzeln, wir lernen Werte und sozialen Umgang miteinander. Das Familienleben ist aber auch geprägt von Konflikten. Diese sind wichtig für die Entwicklung der Familie und für das Erlernen von Konfliktfähigkeit.

Familienbeziehungen sind besonders, da sie auf Lebenszeit bestehen. Diese Mitgliedschaft können wir nicht kündigen. Wir können nicht einfach flüchten oder diese Beziehungen kappen, aber wir können lernen gerade mit herausfordernden Konstellationen umzugehen. In der EAP-Beratung ist dies ein häufiges Thema.

Familiendynamiken

In Familien gibt es viele unterschiedliche Dynamiken. Diese gründen auf den Regeln und Normen, die einer Familien immanent sind und teilweise über Generationen hinweg weitergegeben werden. Diese Normen schaffen Sicherheit, Vorhersagbarkeit und Stabilität da die einzelnen Familienmitglieder sich in einem bekannten Rahmen bewegen können. Dabei ist es im Übrigen irrelevant, ob die Regeln offen ausgesprochen sind oder ob sie sich nur im Verhalten der einzelnen widerspiegeln. Es gibt also auch unausgesprochene Regeln und genau diese sind der Familie gar nicht bewusst, wenngleich alle danach handeln.

Neben der Familiendynamik gibt es auch unterschiedliche Entwicklungen der einzelnen Familienmitglieder, die auf die bestehenden Systeme Einfluss üben. So gibt es das Streben nach Individualität, das sich dem Gesetz der Verbundenheit der Familie widersetzen kann. Hierüber können oftmals Konflikte entstehen. In der Pubertät sind diese Konflikte und Streitpunkte ein gewollter Ablöseprozess dem Elternhaus gegenüber und damit ein wichtiger Schritt in Richtung eigenständige Lebensführung.

Familie ist unkündbar

Gibt es hier Streitigkeiten, die nicht geklärt werden, wird häufig darüber geschwiegen, aber alle fühlen sich belastet oder es entwickeln sich scheinbar unüberwindbare Hürden zwischen den Familienmitgliedern. Manchmal führt das zu einem Kontaktabbruch. Aber selbst, wenn eine Person nicht mehr körperlich anwesend ist, oder ggf. sogar bereits verstorben ist, haben diese Personen immer noch einen Platz im Leben der Familienmitglieder. Familie ist eben unkündbar - wir haben diese Mitgliedschaft auf Lebzeiten. Und damit bleiben auch die Konflikte bestehen.

Falls nun eine belastende Situation im familiären Umfeld entstanden ist lohnt es sich einen genaueren Blick auf die Konstellation der Beziehungen zueinander zu werfen.

Verständnis schaffen und Beziehungen klären

In der EAP-Beratung gibt es viele Anfragen zur Unterstützung bei familiären Themen, beispielsweise bei Meinungsverschiedenheiten, Konflikten, Zerwürfnissen, während der Ablösephase der Pubertät, aber auch bei Verlust durch Tod oder Trennungen.

Die Visualisierung wird hier als hilfreiches Mittel empfunden, um sich zunächst der Konstellation der Beziehungen zueinander und der Position im Gefüge der Familie bewusst zu werden. Diese schemenhafte Darstellung schafft bei vielen Verständnis für die Situation der anderen. So kann oft besser nachvollzogen werden, warum sich derjenige in dieser Situation so verhalten hat und unausgesprochene Regeln werden wieder bewusst.

Akzeptanz oder Konfrontation

Das Ziel der EAP-Beratung ist es immer, für den Ratsuchenden eine Lösung in der entsprechenden Situation zu suchen. So geben die Berater Unterstützung, wie man in einem Gespräch ein Konfliktthema ansprechen kann um gemeinsam zu einer Lösung zu finden. Oftmals werden diese Gespräche vorab mit dem Berater geübt. Manchmal reicht es auch schon, sich nur anders zu verhalten. Falls die Konfliktperson nicht oder nicht mehr für denjenigen der eine Lösung sucht erreichbar ist, wird gemeinsam versucht ein Weg der Akzeptanz zu finden.

Die Erfahrung aus unserer EAP-Beratungs-Praxis zeigt, dass ein sich aktives Auseinandersetzen mit einer belastenden Situation immer besser ist, als zu versuchen, diese Themen zu verdrängen. Eine häufige Aussage von Mitarbeitern unserer Kundenunternehmen, die wir beraten ist, dass sie im Nachhinein die Erfahrung gemacht haben, dass sie sich viel eher hätten melden sollen um diese Themen anzugehen.